Neue Technologien im Recruiting: Das bringt die Technik

Digitale Trends sind längst auch im Recruiting angekommen. Neue Technologien machen es Recruitern immer einfacher, neue Mitarbeiter zu finden und mit ihnen in Kontakt zu treten. Dabei zählt vor allem die richtige Mischung aus technischen Instrumenten und den richtigen Kanälen, um geeignete Kandidaten auszumachen und erfolgreich ansprechen zu können.

Active Sourcing: geeignete Kandidaten finden und kontaktieren

Immer mehr potenzielle Mitarbeiter wollen selbst von Unternehmen angesprochen werden, anstatt sich zu bewerben. Daher gewinnt das Active Sourcing, also die gezielte Rekrutierung von Mitarbeitern durch Unternehmen, stets an Bedeutung. Vor allem Social Media Recruiting und Mobile Recruiting sind dabei auf dem Vormarsch.

Social Media Recruiting

Social Media Recruiting
Social Media wir von Unternehmen für das Recruiting genutzt.

Social Media Seiten wie XING und LinkedIn werden bereits von einigen Unternehmen beim Active Sourcing genutzt. Aber auch Seiten wie Facebook, Twitter, Instagram oder YouTube können dabei durchforstet werden. Die Seiten machen es Unternehmern leicht, zahlreiche Kandidaten einfach und kostengünstig zu kontaktieren.

Dennoch kann das Klicken durch verschiedene Profile unter Umständen viel Zeit verschlingen. Manche Unternehmen legen sich daher auch einen Talentpool an, um für künftige freie Stellen gleich ein paar passende Talente parat zu haben.

Mobile Recruiting

Das Mobile Recruiting ermöglicht es Bewerbern, direkt mit dem Smartphone oder Tablet Ausschau nach geeigneten Stellen zu halten und sich auch gleich zu bewerben. Karriereseiten, die mobiloptimiert sind, oder Apps für Stellenbörsen bieten den Bewerbern bei der Jobsuche zeitliche und örtliche Flexibilität. Im Gegenzug ist es für Recruiter leichter, mit potenziellen Bewerbern in Kontakt zu treten und über das Smartphone zu kommunizieren.

Intelligente Technologien: schnellere und neutralere Kommunikation

HR-Prozesse werden zunehmend digitalisiert und zumindest teilweise sogar schon von intelligenten Technologien übernommen. Dadurch soll ein noch schnellerer Dialog geschaffen und der Rekrutierungsprozess neutraler gestaltet werden.

Chatbots

Chatbots beantworten Fragen der Bewerber
Fragen der Bewerber können von Chatbots beantwortet werden.

Chatbots beantworten Bewerbern automatisierte Fragen zur offenen Stelle oder zum Unternehmen selbst, was den Recruitern einiges an Zeit erspart. Der Bot analysiert die Fragen und reagiert auf bestimmte Schlüsselwörter und Strukturen, um eine passende Antwort zu formulieren. Zwar können dadurch keine richtigen Konversationen stattfinden, aber immerhin werden den Kandidaten wichtige Fragen schnell und günstig beantwortet.

Robot Recruiting

Im sogenannten Robot Recruiting soll mithilfe eines Matching-Algorithmus anhand bestimmter Kriterien eine geeignete Person für die Stelle gefunden werden. Der Vorteil ist, dass der Algorithmus – im Gegensatz zu Menschen – nicht nach Geschlecht, Alter, Religion oder Herkunft diskriminiert und so eine besonders neutrale und auch schnellere Personalsuche möglich ist.

Wer im Jobmarkt auf dem Laufenden bleiben will, kommt also an der zunehmenden Digitalisierung nicht vorbei. Doch nicht jede neue Technologie eignet sich auch für jedes Unternehmen. Auf Recruiting spezialisierte Unternehmen wie Unisite helfen beim Rekrutierungsprozess, sodass die Personalsuche noch einfacher und effektiver gestaltet werden kann.